leseverhalten. was animiert? wann steigen leser aus?

Feb 11

leseverhalten. was animiert? wann steigen leser aus?
Zum Leseverhalten gibt es zahlreiche Untersuchungen und sogenannte Readerscans (Blickuntersuchungen). Redaktionen versuchen davon ihren Inhalt, Aufteilung und Platzierung abzuleiten. Journalisten orientieren ihren Schreibstil an den Vorlieben der Leser. Wie und was gelesen wird, welche Schreibformen sich negativ auf einen Text auswirken und wann Leser komplett aussteigen, sollte man beim Schreiben zumindest im Hinterkopf behalten.

15 Erkenntnisse fürs Schreiben von redaktionellen Artikeln:

1. Worüber man spricht, darüber liest man auch gerne (Wetter, Kuriositäten, Außergewöhnliches, besondere Erfolge oder Unglücksfälle).

2. Menschen (vor allem Prominente) und Menschliches ziehen Leser magnetisch an.

3. Beliebte TV-Sendungen erhalten diesen Status auch in Zeitungen.

4. Tierschicksale und Geschichten mit Kindern rühren Menschen an.

5. Mut zu kritischer und frecher Berichterstattung wird belohnt.

6. Gut gemachte Reportagen und kritische Kommentare sind auch für Leser Königsdisziplinen, werden gerne gelesen und, wenn die Möglichkeit gegeben ist, mit Feedback belohnt.

7. Das Thema entscheidet über die Resonanz eines Beitrages stärker, als es der Autor vermag. (schade, aber verständlich)

8. Spannende Themen bieten oft Stoff für mehrere Artikel und verlangen eine fortlaufende Berichterstattung. Die Leser möchten wissen, wie es weitergeht.

9. Headlines haben in Zeitungen, ebenso wie online, eine besondere Bedeutung. Sie müssen rasch sofort erkennen lassen, worum es im Artikel geht.

10. Zwischentitel leiten durch den Text und können dafür ausschlaggebend sein, ob der Artikel zu Ende gelesen wird.

11. Bilder machen Geschichten lebendig. Wenn sie mit Überschriften und Zwischentiteln korrespondieren, ziehen sie die Leser in den Artikel.

12. Langweilige Themen müssen vom Autor bewegt werden. Bewegung im Text entsteht durch aktive Verben und wird durch passive Verben und den Nominalstil blockiert.

13. Je länger ein Artikel, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er zu Ende gelesen wird.

14. Die wichtigsten Themen eines Berichtes sollten am Anfang stehen.

15. Was wirkt sich negativ auf einen Artikel aus? Wann steigen Leser aus?

- keine Zwischentitel

- Zitate im ersten Satz

- Zitate die gehäuft auftreten (nicht im Text verteilt sind)

- langweiliger, statischer Text (passive Verben, Nominalstil)

- sehr langer Vorspann

- bei Negationen

- sehr langer Artikel

- kein Blickfang (kein Bild, Überschrift zu klein)

- keine Auflockerung des Textblocks durch Bilder und Grafiken

- uninteressantes Thema

- schlecht oder unklar getextete Überschrift

Interessante Links zum Thema:
Leseverhalten-Forschung: (Untersuchung, Ergebnisse, Erkenntnisse). Von Norbert Küpper, Büro für Zeitungsdesign, Jahr 1989 (aktualisiert 2007)

Artikel auf faz.net über Leserverhalten und davon abgeleitete Maßnahmen

Wie werden Websites wahrgenommen? (Studie 2002)

Bildquelle: Silke Kaiser / pixelio.de

merken & weitersagen
  • Print
  • PDF
  • RSS
  • email
  • Twitter
  • Facebook
  • FriendFeed
  • MySpace
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Google Bookmarks
  • Google Buzz
  • Yahoo! Buzz
  • LinkedIn
  • del.icio.us
  • Add to favorites
  • Digg
  • Yigg
  • blogmarks
  • LinkArena
avatar

dieFeder

...ist professionelle Redakteurin/Texterin, schreibt seit 10 Jahren für diverse Print- und Internetmedien und kommuniziert mit Leidenschaft in Sozialen Netzwerken. Die Zusatzausbildung zur akad. Psychosozialen Gesundheitstrainerin beeinflusste ihr Schreibhandwerk nachhaltig. Daher fokussiert sie ihre Textkraft heute auf die Gesundheits- und Fitnessbranche.

More Posts - Website - Twitter - Facebook

Einen Kommentar schreiben